Blog

 

Wir begrüßen den neuen Pfarrer an Sankt Peter Köln

 

Sonntag, 22.10.2017, 12:00 Uhr

 

Feierliche Einführung von P. Stephan Kessler SJ als Pfarrer an Sankt Peter durch den Dom- und Stadtdechanten Msgr. Robert Kleine.

Musikalische Gestaltung durch die Schola von Sankt Peter; anschließend kleiner Empfang.

Sie sind ALLE herzlich im Namen aller Gremien der Gemeinde Sankt Peter Köln und der Kunst-Station eingeladen!

Hier die Einladung als pdf.

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

CD Zeitfiguren ist erschienen – Präsentation beim Festival
orgel-mixturen

Herzliche Einladung zum 13. Internationalen Festival für zeitgenössische Orgelmusik. Die meisten Konzerte finden im Rahmen der Lunchkonzerte Samstag Mittags statt, einige Konzerte auch als Abendkonzerte.
Informationen zum Festival

Der Paderborner Domorganist Tobias Aehlig hat das Werk „Zeitfiguren“ von Dominik Susteck im Paderborner Dom eingespielt. Die CD-Präsentation findet am 31.10.17 um 13 Uhr in Sankt Peter statt.

Informationen zur neuen CD

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Herzliche Einladung zur Dialogpredigt mit Armin Laschet

 

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, ist Gast von Pater Werner Holter SJ in seiner letzten Dialogpredigt an Sankt Peter Köln, der Kirche der Jesuiten im Gottesdienst der Gemeinde
am Sonntag, dem 20. August 2017 um 12.00 Uhr.

 

Die Liste der Dialogpartner ist lang. Einmal im Monat predigte Pater Werner Holter, Pfarrer von Sankt Peter »im Dialog«: im Gespräch und Austausch und Nachdenken über das Tagesevangelium und die Lesungen des Sonntags. Nun endet seine Zeit als Pfarrer von Sankt Peter.

 

34 Gäste aus Wissenschaft, Medien, aus Kunst und Kirche konnte er im Laufe von vier Jahren begrüßen. Es war ein Dialog und Austausch auf Augenhöhe, einem Konzept der Kunst-Station. Denn die fühlt sich dem Dialog mit Kunst und Kirche verpflichtet.

 

Im Gespräch mit Werner Holter SJ berichtete eine Missionsschwester unter dem Flüchtlingszelt in Sankt Peter, eine Installation des Künstlers Hermann Josef Hack, über viele lange, bange Nächte unter einem ähnlich löchrigen Dach. Ein Astrophysiker ließ sich auf Fragen ein über den Urknall und was die Welt im Innersten zusammenhält, ein Onkologe erzählte von seinen Gesprächen am Bett seiner Patienten und ihren letzten Fragen im Angesicht des Todes. Navid Kermani, der Muslim, deutete im Dialog mit Pater Holter unter dem Rubens-Bild unserer Kirche die Kreuzigung Petri. Harald Schmidt bekannte sich freimütig zu seinem katholischen Fundament. Und spielte am Schluss des Gottesdienstes Orgel.

 

Am Sonntag, dem 20. August 2017, schließt sich im Mittagsgottesdienst um 12.00 Uhr der Kreis. Letzter Dialogpartner wird der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen sein, Armin Laschet. Es wird spannend sein, zu erfahren, wie der Katholik und engagierte Christ Politik aus seinem Glauben heraus rechtfertigt oder ob er Religion als Privatsache versteht. Auch, wenn man die Lesungen und das Evangelium des Sonntags anschaut, verspricht es, spannend zu werden: »Wahrt das Recht und sorgt für Gerechtigkeit!« mahnt der Prophet und wir hören im Evangelium die Geschichte einer fremden, kanaanäischen Frau. Jesus weist sie zuerst ab und heilt dann nach ihrem beständigen Bitten und Betteln: »Selbst die Hunde bekommen von den Brotresten, die vom Tisch ihrer Herren fallen« ihre kranke Tochter. Was heißt das für die Sozialpolitik des Christdemokraten Laschet?

 

Nach dem Gottesdienst ist Gelegenheit zu einem Austausch.

Seien Sie herzlich Willkommen in Sankt Peter!

 

[Fotoalbum Dialogpredigt Erik Flügge]

 

[Foto Dialogpredigt Joachim Frank]

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

GCL- Junge Erwachsene in Köln

 

Im Rahmen des Gemeindefestes am 2. Juli 2017 wurde die Idee zu einer Gruppe für Junge Erwachsene zwischen 20-30 Jahren geboren. Ein Team aus vier Studierenden (Svenja Benning, Sarah Hoffmann, Anna-Sophie Klein, Laura Saide) laden zusammen mit Gero Schlesinger (PGR Sankt Peter) und Harald Klein (GCL Aachen-Köln) zu verschiedenen „Formaten“ ein, in denen Zeit fürs Kennenlernen, für gemeinsamen Austausch und gemeinsame Unternehmungen ist. Zu diesen Formaten gehört immer auch die Frage, wie die Lebenswelten der Jungen Erwachsenen in Zusammenhang mit der ignatianischen Spiritualität gebracht werden kann. Mit anderen Worten: wie können Ignatius und seine Spiritualität helfen, die Lebenswelt und den Alltag zu deuten, zu verstehen, und welche Impulse bietet diese Spiritualität an?

 

Mit zwei Formaten startet diese offene Gruppe. „Über den Tellerrand“ lädt Junge Erwachsene ein, an einigen Donnerstagen um 18:00 h zunächst zur Eucharistiefeier (mit stiller Zeit und Anbetung) zu kommen oder um 19:00 h im Pfarrsaal dazu zu stoßen. Hier werden die mitgebrachten „Kleinigkeiten“ für ein Abendessen geteilt. Anschließend wird ein Text aus der ignatianischen Spiritualität oder ein Bibeltext miteinander geteilt. Das Zusammenwirken von Text und Lebenswelt steht dabei im Mittelpunkt. „Über den Tellerrand“ findet am Donnerstag, 10.8. (erst ab 19:00 h, wegen der Ferienregelung ohne Gottesdienst) und dann am Donnerstag, 14.09., 18:00 h (mit Gottesdienst) statt.

 

Bei „Rheinabwärts – dem Himmel entgegen“ geht es um gemeinsames Wandern, mit allem, was dazu gehört. Der Kölnpfad ist unser Weg. Irgendwo unterwegs rasten wir zum gemeinsamen Essen und zum gemeinsamen Teilen eines Textes aus der ignatianischen Spiritualität oder einem Bibeltext, der Abschluss findet dann in einem Biergarten o.ä. statt. „Rheinabwärts – dem Himmel entgegen“ findet am Samstag, 12.08. und am Samstag, 02.09. ab 09:30 h statt.

 

Die Plattform, über die informiert wird oder über die Anmeldungen möglich sind, ist die Seite „GCL – Junge Erwachsene in Köln“ (oder: @GCLCologne) bei Facebook. Sie erreichen Harald Klein über harald.klein.koeln@icloud.com oder mobil unter 0176.72125114.

 

Wir freuen uns, hier ein kleines Pflänzchen in den großen gemeinsamen Garten von Sankt Peter und der GCL einpflanzen zu dürfen.

 

Harald Klein, Köln

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Kandidatinnen und Kandidaten für die
Wahl zum Pfarrgemeinderat am 11. und 12. November 2017

 

Pfarrgemeinde Sankt Peter Köln

 

Der Wahlvorstand hat folgende Personen zur Wahl zugelassen:

 

Robert Christott

Veronika Falkenberg

Marianne Fettke

Emma Gebbeken

Sylvie Görgens

Dr. Heinz Greuling

Dorothée Hamm-Neumann

Dr. Bernhard Klingen

Karl-Heinz Kloock-Eimermacher

Thomas Krijkamp

Frederic Kriwet

Prof. Dr. Remo Laschet

Brigitta Lentz

Wolfgang Minder

Cyril Rudolph

Gero Schlesinger

Catharina Sigl

Maria Steffens

Max Strottop

 

Es werden insgesamt acht Personen zu wählen sein.
Gewählt sind die Kandidatinnen und/ oder Kandidaten, die die meisten Stimmen auf sich vereinen.

Wahlberechtigt ist, wer in der Wählerliste eingetragen ist. Beachten Sie dazu bitte die Zusatzinformationen in der Kirche und im Gemeindebrief.

 

 

DER WAHLVORSTAND

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Pfarrgemeinde Sankt Peter Köln

 

Liebe Gemeinde Sankt Peter Köln,

in diesem Jahr wird ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt werden.

Wahlrecht

Wählen können alle Gemeindemitglieder, die spätestens am 9.November 2017 ihr 14. Lebensjahr vollendet haben, das heißt, die spätestens am 9. November 2003 geboren wurden.

 

Gemeindezugehörigkeit

Wähler müssen zur Gemeinde gehören und in der Wählerliste eingetragen sein. Wer am Wahltag seinen Wohnbezirk im Pfarrbezirk hat, gehört ohne weiteres Zutun zur Gemeinde.

 

Es besteht aber die Möglichkeit, sich im Hinblick auf die Pfarrgemeinderatswahl zur Gemeinde zugehörig zu erklären. Das erfolgt auf Antrag. Das Wählerverzeichnis wird ab sofort nach der Entscheidung des Wahlvorstands bis zum 15. Oktober 2017 erstellt werden.

Eintrag in Wählerliste

Der Wahlvorstand hat sich bemüht, viele Möglichkeiten zum Eintrag in die Wählerliste zu eröffnen:

 

a) ab sofort: Erklärung per Email an: Wahl2017@sankt-peter-koeln.de.

 

b) ab sofort: Erklärung per Telefax an das Gemeindebüro: 0221 | 9 21 30 38

 

c) ab sofort: Erklärung postalisch an das Gemeindebüro: Sankt Peter Köln, Jabachstraße 1, 50676 Köln

 

d) ab 1. August 2017: Listeneintrag in der Kirche: Auf Höhe des Ausgangs werden zu den Öffnungszeiten Listen ausliegen, in die man sich eintragen kann.

 

e) ab 1. August 2017:Listeneintrag im Gemeindebüro: Zu den Öffnungszeiten werden Listen ausliegen, in die man sich eintragen kann.

 

Der Antrag muss den Namen enthalten, das Geburtsdatum, die Adresse, Emailadresse und die Heimatgemeinde. Fehlen Geburtsdatum, Adresse und Heimatgemeinde, kann ein Eintrag in die Wahlliste nicht erfolgen. Eine Heilung des Mangels kann bis zum 15. Oktober 2017 vorgenommen werden. Die Gemeinde wird allerdings NICHT auf fehlende Angaben hinweisen.

 

DER WAHLVORSTAND

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Juni- und Juli-Improvisationen auf Youtube


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Sankt Peter bekommt einen neuen Pfarrer

 

Erzbistum Köln – Generalvikariat

 

Liebe Gemeindemitglieder,

liebe Mitarbeiter/innen in den Gruppen und Gremien,

liebe Angestellte der Pfarrei St. Peter!

 

Pater Werner Holter SJ hat in Absprache mit seinem Orden unseren Erzbischof aus gesundheitlichen Gründen um Entpflichtung von seinem Amt als Pfarrer der Kirchengemeinde St. Peter gebeten. Herr Kardinal Woelki hat seiner Bitte stattgegeben, so dass Pater Holter zum 1.9.2017 aus diesem Amt ausscheiden wird. Für die verantwortungsvolle und engagierte Übernahme der mit dem Amt des Pfarrers an St. Peter verbundenen Aufgaben in den vergangenen neun Jahren sind wir Pater Holter ausgesprochen dankbar. Wir wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg und die auf ihn im Orden zukommenden neuen Aufgaben Gottes Segen.

 

Gleichzeitig haben die Jesuiten signalisiert, dass wieder ein Ordenspriester für die Nachfolge von Pater Holter bereit steht. Deshalb freut es mich, Ihnen gleichzeitig mitteilen zu können, dass unser Erzbischof entschieden hat, zum 1. September 2017

 

Pater Stephan Ch. Kessler SJ

zum Pfarrverweser mit dem Titel „Pfarrer“ an der Pfarrei St. Peter zu ernennen.

 

Pater Kessler wurde am 20.07.1959 geboren. Am 14.09.1986 ist er in die Gesellschaft Jesu eingetreten. Die ordensinterne geistliche Ausbildung absolvierte er in Nürnberg und New York. Nach akademischen Studien an den Universitäten von Freiburg i. Br., Dublin, München und Innsbruck wurde er am 31.07.1991 in München durch den Bischof von Mainz und späteren Kardinal Karl Lehmann zum Priester geweiht. Nach Einsätzen in Jugendpastoral und Ausbildungsverantwortung ist er nach Beendigung seiner Tätigkeit als Regens am überdiözesanen Priesterseminar Sankt Georgen und Dozent in Frankfurt a. M. in das Peter-Faber-Haus der Jesuiten in der Jabachstraße umgezogen. Ihrer Gemeinde ist Pater Kessler durch Mitarbeit in der Seelsorge bereits anfänglich bekannt.

 

Der Erzbischof dankt den Jesuiten für die weitere Übernahme der Verantwortung für die Pfarrei St. Peter und Pater Stephan Kessler ganz herzlich für seine Bereitschaft, sich als Pfarrverweser für die Kirchengemeinde St. Peter in den Dienst nehmen zu lassen. Im Namen von Herrn Kardinal Woelki wünschen wir ihm für seine neue und verantwortungsvolle Aufgabe in Ihrer Kirchengemeinde Gottes reichen Segen!

 

Der Termin zur Einführung des neuen Pfarrers wird noch abgestimmt und rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Wir wünschen Ihnen allen eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Pfarrer und dem Seelsorgeteam in der gemeinsamen Verantwortung für die Kirche Jesu Christi in St. Peter.

 

Köln, den 24.April 2017

 

Pfarrer Mike Kolb
Leiter der Hauptabteilung Seelsorge-Personal im Generalvikariat

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Sankt Peter Köln wählt — und sucht Kandidaten

 

Wahl zum Pfarrgemeinderat am 12. 11. 2017

 

Die Gemeinde wird nach den rechtlichen Regelungen im Erzbistum Köln vom Pfarrgemeinderat vertreten. Er hat eine vom Erzbischof genehmigte Satzung, nach der er regelmäßig gewählt wird. Die nächste Wahl steht in diesem Jahr am 12. November 2017 an. Vorab besteht auch die Möglichkeit zur Briefwahl.

 

Voraussetzung für eine Wahl sind Kandidatinnen und Kandidaten. Jede und jeder ist aufgerufen, sich bei Interesse zu melden oder Personen zu benennen, die sie oder er für eine solche Aufgabe als geeignet ansieht.

 

Im Pfarrgemeinderat kommt das Ideal der Gemeinschaft zum Ausdruck. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderats machen die Mitverantwortung aller Gläubigen zum Aufbau lebendiger Pfarren sichtbar. Gemeinsam mit dem Pfarrer ist der Pfarrgemeinderat um Einheit der Sendung bemüht.

 

In allen pastoralen Fragen, die die Pfarre betreffen, wirkt der Pfarrgemeinderat beratend mit, so auch an der Erarbeitung und Realisierung des pastoralen Konzepts. Gemeinsam mit dem Pfarrer werden die Ziele der Pastoral diskutiert und formuliert. Wer sich für weitere Informationen interessiert, kann solche in der Broschüre des Diözesanrats finden.

 

Eine spannende Aufgabe also.

 

Wir suchen Kandidaten. Bitte melden Sie sich oder schlagen andere vor. Jede und jeder ist willkommen zu kandidieren. Ansprechpartner ist der vom Pfarrgemeinderat gewählte Wahlausschuss:

 

Marianne Schwieren
Elisabeth Rellecke
P. Werner Holter SJ
Prof. Dr. Remo Laschet.

 

Vorschläge übermitteln Sie bitte persönlich und mündlich an eines der Mitglieder des Wahlausschusses, Ihr eigenes Interesse ebenfalls oder alles schriftlich an das Pfarramt oder per Email an

 

pfarrgemeinderat@sankt-peter-koeln.de

 

DER WAHLAUSSCHUSS

 

[Der Diözesanrat zur PGR Wahl]

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Gemeinsame Sitzung von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand Donnerstag, 27. April 2017 um 19.30 Uhr

 

Offizielle Vorstellung unseres neuen Kaplans: P. Stephan Christian Kessler SJ in einer gemeinsamen Sitzung beider Gremien der Gemeinde. Er sagt über sich selbst:

 

Meine Herkunft liegt im deutsch-französischen Grenzgebiet des Saarlands und meine Zukunft – nach dem Entscheid meiner Ordensoberen – hier in Köln. 15 Jahre lang habe ich Ordensleute und Priester auf ihrem Weg begleiten dürfen. Jetzt freue ich mich auf die Seelsorge in einer lebendigen und in der Kultur der Gegenwart präsenten Gemeinde Sankt Peter Köln.

 

Die Gesellschaft Jesu wurde für die Seelsorge gegründet. Aus diesem Grund bin ich 1986 Jesuit und 1991 Priester geworden. Im Orden habe ich seither verschiedene pastorale Arbeiten an unterschiedlichen Orten durchlaufen: geistliche und universitäre Ausbildungen (in Nürnberg, München, Innsbruck und Boston), Jugendseelsorge und akademische Lehre (in St. Blasien, Freiburg i. Br., Rom und New York). Die letzten elf Jahre in Frankfurt hatte ich als Regens des überdiözesanen Priesterseminars Sankt Georgen und als Dozent das Privileg, das Wachstum junger Menschen auf ihrem persönlichen Weg sehen zu dürfen.

 

Jetzt brenne ich darauf, mit einer offenen Gemeinde experimentell und missionarisch die Gegenwart Gottes im Heute zu suchen und sich in ehrlicher Zeitgenossenschaft den Ansprüchen der Bibel und der Moderne zu stellen.

 

Denn Gott ist und bleibt das größte Abenteuer!

 

[Pater Kessler auf unserer Facebook-Seite]

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Wolfgang Vetten: DIMENTICARE – aus dem Geist löschen Schreibaktion am Donnerstag, 6. April 2017 um 19.00 Uhr

 

In Erinnerung an die unzähligen im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge malt der Künstler Wolfgang Vetten in einer Schreibaktion mit Wasser und einem zwei Meter großen Pinsel Ereignisdaten aus 2016 der nicht enden wollenden Katastrophe auf den Boden der Kunst-Station Sankt Peter. Die dem täglichen Nachrichtenstrom entnommenen Zahlen und Worte vergehen, kaum sind sie auf dem Steinboden in Erscheinung getreten.

Der Autor Klaus Hütt wird dazu über das Erinnern und Vergessen sprechen: „Dimenticare Lampedusa?“, wobei der Name der Insel für all die ungenannten Orte steht, an denen Flüchtlinge im „mare nostrum“ tödlichen Schiffbruch erlitten haben.

Nach der Aktion bieten Wolfgang Vetten und Klaus Hütt ein Gespräch und zum Abschluss des Abends P. Werner Holter eine kurze Meditation an.
[mehr]

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Einblick vom Lunchkonzert mit der Pianistin Nare Karoyan

 

Die Pianistin Nare Karoyan (Armenien) spielt das Werk „Dunkel – Licht“ für Klavier solo (2009) im Lunchkonzert am 18.03.17:

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Improvisationskonzerte bei Youtube

 

Die Improvisationskonzerte „Februar-Improvisationen“ und „März-Improvisationen“ (mit Gerhard Kern) können auf Youtube angehört werden:

 


 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Spendenaktion für CD Veröffentlichung mit Werken von John Cage

 

Wir bitten um eine Spende zur Veröffentlichung einer vom Deutschlandfunk produzierten CD mit Werken von John Cage. [mehr]

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Silvesterkonzert mit Kagel

 

Am 31.12.2016 findet um 22.30 Uhr in der Kunst-Station Sankt Peter Köln das traditionelle Silvesterkonzert statt. Auf dem Programm stehen Orgelwerke von Mauricio Kagel. Der argentinische Komponist schrieb 1962 die berühmte Komposition „Improvisation ajoutée“, die neben herkömmlichem Orgelspiel Zusatzaktionen wie Klatschen, Schreien, Singen oder Lachen enthält. Die vom Theater inspirierten Elemente schwanken zwischen humorvollen und apokalyptischen Stimmungen.

 

In seine „Phantasie mit obbligati“ (1967) wird der Arbeitsalltag eines Organisten nachgezeichnet. Kagel lässt den Organisten das hinzugefügte Tonband selbst erstellen. Es erklingen die Kölner U-Bahn, die Glocken von Sankt Peter und sogar Pater Werner Holter. Es musizieren Dominik Susteck (Orgel) sowie Tobias Hagedorn und Boris Heinrich (Registranten). Die Musik ist bei Wergo (WER 73452) mit den genannten Interpreten veröffentlicht. Silvester wird außerdem zum Umtrunk eingeladen. Eintritt 10,- (keine Ermäßigung)

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Nächste Ausstellung: Marc Fromm „Krippe“ 24. Dezember 2016 — 2. Februar 2017

 

Zu Weihnachten 2017 zeigt die Kunst-Station Sankt Peter Köln die Arbeit „Krippe“ des Hallenser Bildhauers Marc Fromm. Dabei wird auf den ersten Blick nichts an das Geschehen in Bethlehem erinnern. Und doch bezieht sich der Künstler auf das christliche Urbild – Vater, Mutter und Kind. Die in Lindenholz geschnitzte Szene mit Figuren an einer Imbissbude bricht die verwurzelte Sehgewohnheit. Ironisch und hintersinnig entstehen Assoziationen, die Fragen zum heutigen Zeitgeschehen aufwerfen.
Station 35 am Kölner Krippenweg

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Konzertdokument der Woche im Deutschlandfunk

 

Sonntag, 11.12. um 21.05 Uhr
Konzertdokument der Woche
Festival orgel-mixturen 2016

Aufnahmen vom 2. und 6. Oktober aus

der Kunst-Station Sankt Peter Köln

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

orgel-mixturen –
12. Internationales Festival für zeitgenössische Orgelmusik

 

 

Das 12. Internationale Festival für zeitgenössische Orgelmusik in der Kunst-Station Sankt Peter Köln steht vor der Tür. Erstmals werden die orgel-mixturen, die Konzerte orgel-mixturen lunch und die neuen Lunchkonzerte in Sankt Peter miteinander verknüpft. Deshalb veranstalten wir Konzerte an Samstagen bei freiem Eintritt.

 

Wir bieten Ihnen mit 16 Konzerten eine große Auswahl unterschiedlicher Interpreten und Komponisten. Der Deutschlandfunk wird zwei Konzerte übertragen und finanziert den Composer in Residence Anna Korsun (Ukraine). Außerdem sind der Stadt Köln, dem Land NRW und der Ernst von Siemens Musikstiftung zu danken. Es ist mir eine große Freude, Sie zu den Konzerten als musikalische Entdeckungsreise durch zeitgenössische Orgelmusik einzuladen zu dürfen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dominik Susteck

 

 

Das Programmheft zum Herunterladen: Flyer.

 

 

Konzerte

 

Samstag, 3.9.16

13:00 Uhr orgel-mixturen Vorprogramm, Tobias Hagedorn (Frankfurt), Orgel

 

Samstag, 24.09.16

13:00 Uhr orgel-mixturen Vorprogramm, Christoph Ritter (Düsseldorf), Orgel

 

Samstag, 01.10.16

13:00 Uhr Komponistengespräch mit Anna Korsun (Ukraine), Composer in Residence

 

Sonntag, 02.10.16

19:30 Uhr Konzert Dominik Susteck (Köln)

 

Dienstag, 04.10.16

19:30 Uhr Konzert Wolfgang Kogert (Wien)

 

Donnerstag, 06.10.16

19:30 Uhr Konzert Michael Sattelberger (Stuttgart)

 

Samstag, 08.10.16

13:00 Uhr Konzert Zsigmond Szathmáry (Freiburg)

 

Samstag, 15.10.16

13:00 Uhr orgel-mixturen Nachprogramm, Samuel Dobernecker (Köln)

 

Samstag, 29.10.16

13:00 Uhr orgel-mixturen Nachprogramm, Dominik Susteck (Köln), Orgel und Claudia Schwarze (Erfurt), Cello

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Sommerferien in Sankt Peter Köln

 

 

Liebe Gemeinde,

 

wir gehen in die Sommerpause.

Wir starten mit dem vollen Programm wieder am ersten Sonntag im September.

Wochen und Stunden, in denen Sie sich an Natur und Kunst erfreuen können, Begegnungen, die Sie bereichern und die Sensibilität, in all dem Gott entdecken zu lernen, dies wünschen Ihnen die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sankt Peter und

Ihr

Pater Werner Holter SJ

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Einladung zum Gemeindefest 2016
Wenn der Himmel die Erde berührt

 

vom 2. bis zum 10. Juli 2016

 

 

Flyer mit dem Programm zum Herunterladen

 

 

Liebe Gemeinde und Freunde von Sankt Peter,

 

wenn die Gemeinde von Sankt Peter ihr Fest feiert, dann ist das die schönste Nebensache der Welt. Wir verstehen uns als einladende und offene Gemeinde aus dem Herzen der Frohen Botschaft.

Wir freuen uns über die vielen Aktivitäten in Kunst und Musik. Sie verleihen uns ein weithin anerkanntes und viel beachtetes Profil.

Wir sind aber ebenso eine Gemeinde, die ihre Augen nicht vor der Not der Menschen nah und fern verschließt. Es sind bald zwei Jahre: Flüchtlinge vor allem aus Afrika lernen in unseren Gemeinderäumen Deutsch. Und unsere Partnergemeinde Arica in Chile haben wir auch nicht vergessen.

Einmal im Jahr feiern wir. Herzstück und Höhepunkt unseres Festes ist das festliche Hochamt am 10. Juli 2016 um 12 Uhr in unserer Kirche. Wir sind eine—wie wir sagen: Fahr-Gemeinde, eine Gemeinde wie in der Diaspora—und brauchen dieses Fest, nicht, um uns selbst zu feiern, sondern um einander zu begegnen.

Eingebettet in dieses Fest darf ich in diesem Jahr auch meinen 70. Geburtstag feiern. Und mit mir feierten oder werden runde Geburtstage feiern Marianne Schwieren, Dr. Heinz Greuling und Dr. Guido Schlimbach. So teile ich gerne Freude und Dank.

Herzlich lade ich im Namen von Marianne Schwieren für den Kirchenvorstand und im Namen von Prof. Dr. Remo Laschet für den Pfarrgemeinderat Sie und alle Ihre Freunde herzlich ein

 

 

Ihr Pater Werner Holter SJ

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Programm Gemeindefest Sankt Peter 2016

 

Samstag, 2. Juli, 13:00 Uhr

 

LUNCHKONZERT mit Rie Watanabe, Schlagzeug (Eintritt frei, Spende erbeten)

 

 

Sonntag, 3. Juli, 12:00 Uhr

 

Navid Kermani erfüllt einen Geburtstagswunsch unseres Pfarrers:

Dialogpredigt und Meditation im Gottesdienst:

„Petrus, der Fels, ist ein Mensch“

 

Dienstag, 5. Juli, 21:00 Uhr

 

PUBLIC-VIEWING in der Kirche mit dem WDR Musikfilm:

Sergej Rachmaninow Ganznächtliche Vigil op. 37

Aufgenommen mit dem WDR Rundfunkchor.

Faszinierende Bilder und noch nie so gesehene Stimmungen, gefilmt im Sommer 2015 in unserer Kirche Sankt Peter

 

Donnerstag, 7. Juli

 

18:00 Uhr Heilige Messe

19:00 Uhr Lyrik und Musik

Gelesen von Dr. Ulrike Hermanns

Musikalisch interpretiert von Dominik Susteck (Orgel)

 

Anschließend Geburtstag feiern: Pater Werner Holter ist 70.

 

Samstag, 9. Juli, 13:00 Uhr

 

LUNCHKONZERT, Portraitkonzert Henning Frederichs 80

Ruth Forsbach, Orgel / Silke Frederichs, Viola (Eintritt frei / Spende erbeten)

 

Sonntag, 10. Juli

 

12:00 Uhr Hochamt der Gemeinde

Predigt: Pater Hans-Joachim Martin SJ, Mannheim

Musikalische Gestaltung: Schola an Sankt Peter und Dominik Susteck

Anschließend Fest mit einfachem Essen, Getränken und später mit Kaffee und Kuchen

 

21:00 Uhr

PUBLIC-VIEWING im Kirchhof:

Endspiel um die Fußball EM

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Kar- und Osterliturgie 2016

 

Ein Nachklang in Bildern von Joachim Sigl zu den Feiern der Hohen Tage in Sankt Peter Köln—clicken Sie einfach auf jeden Titel und Sie gelangen in das entsprechende Fotoalbum auf der Facebook-Seite unserer Gemeinde:

 

Palmsonntag—die Feier des Einzugs Jesu in Jerusalem

Gründonnerstag—die Feier vom Letzten Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern

Karfreitag—die Feier vom Leiden und Sterben unseres Herrn

Osternacht—die Feier der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Die Ganznächtliche Vigil in Sankt Peter

 

Am Montag, den 14. März wurde im WDR die Verfilmung der Ganznächtlichen Liturgie der Ostkirche, bearbeitet von Rachmaninow und aufgenommen in unserer Kirche Sankt Peter, im Kino des WDR der Presse und Medien vorgestellt.Der Regisseur Enrique Sánchez Lansch („Rhythm is it!“, „Das Reichsorchester“, „Piano Encounters“) inszenierte den WDR-Rundfunkchor mit opulenten Bildern in unserem spätgotischen Sakralraum.

Die fünfzehn Gesänge sind wie Stundengebete, die über die ganze Nacht verteilt gesungen werden, vom frühen Abend bis zum Morgen. Das „ganznächtliche“ Erlebnis zeigt den Chor und seinen Dirigenten Nicolas Fink an vielen Plätzen im Innenraum der Kirche.
Rachmaninow hat in seinem Werk liturgische Melodien aufgegriffen, die er für gemischten Chor a cappella kunstvoll neu gesetzt hat. Oft auch „Großes Abend- und Morgenlob“ genannt, lautet die wörtliche Übersetzung des russischen Werktitels „Ganznächtliches Wachen“. Aber sie erinnern auch an den russisch-orthodoxen Gottesdienst, bei dem außer der Predigt alles gesungen wird, immer ohne Instrumentalbegleitung.

Das WDR Fernsehen zeigte den Film am Sonntag 20.03.2016 um 9.35 Uhr zum ersten Mal. Im Sommer planen wir eine Aufführung zu nächtlicher Stunde auf Großleinwand in unserer Kirche, am Drehort!

Noch bis zum 19. April 2016 kann jeder in der ARD oder WDR Mediathek diese Vigil anschauen:

WDR-KLASSIK: Sergej-Rachmaninow-Ganznaechtliche-Vigil

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Ein großes Dankeschön allen Spendern

 

Nachdem wir alle Belege über Banküberweisungen von Ihnen für ADVENIAT und ARICA bekommen haben, sind wir nun in der Lage, Ihnen die genauen Ergebnisse der weihnachtlichen Aktionen mitzuteilen:

Für ADVENIAT hat die Kollekte 1.901,77 € ergeben.

Für ARICA wurden in der Kollekte 3.916,51 € gezählt und außerdem (bis zum 8. Januar 2016) 2.100,00 überwiesen. Das ergibt eine Gesamtsumme von 6.016,51 €.

Allen Spendern, die hiermit Hilfsprojekte von ADVENIAT und in unserer Partnergemeinde in ARICA in Chile unterstützen, sagen wir für das überwältigende Ergebnis ganz, ganz herzlich: DANKE.